Mehr Erfolg im Beruf mit der richtigen Körpersprache

Wenn Sie beruflich vorankommen und auf der Karriereleiter nach oben klettern wollen, müssen Sie Kompetenz ausstrahlen und Ihre Arbeit gut machen. Denn nur so werden Sie für eine mögliche Beförderung überhaupt in Betracht gezogen. Damit alleine ist es jedoch nicht getan. 

Copyright: © Rawpixel.com / Shutterstock
Copyright: © Rawpixel.com / Shutterstock

Um sich für höhere Aufgaben zu empfehlen, müssen Sie außerdem auch überzeugend und selbstsicher auftreten. Dabei kommt es nur zu einem kleinen Teil darauf an, was Sie sagen. Viel wichtiger ist, wie Sie es sagen und welche nonverbalen Signale Ihre Worte begleiten.

Körpersprache kann das Gesagte verstärken, aber auch untergraben

Studien haben gezeigt, dass der Inhalt eines Vortrags nur zu knapp zehn Prozent darüber entscheidet, ob Zuhörer ihn interessant und ansprechend finden. Viel wichtiger sind Stimmlage und eben Körpersprache des Referenten. Denn anhand dieser Faktoren entscheidet sich, wie lebhaft und glaubwürdig eine Präsentation ist. Wenn Gestik und Mimik dagegen auf Nervosität und Unsicherheit hindeuten, kann der Inhalt noch so gut sein: Positiv wird ein solcher Vortrag in den allerwenigsten Fällen bewertet.

 

Und nicht nur beim Reden, sondern auch beim Zuhören kann man mit seiner Haltung bei Anderen Pluspunkte sammeln, indem man Offenheit, Interesse und Aufmerksamkeit signalisiert. Es lohnt sich also, an der eigenen Körpersprache zu arbeiten. Was Sie in bestimmten Szenarien beachten sollten, haben wir hier zusammengestellt. 

Das Bewerbungsgespräch

Bereits bei diesem ersten Schritt ins Berufsleben (wenn man Bewerbungen mal ausklammert) ist die Körpersprache extrem wichtig. Schließlich gilt es, den Personaler davon zu überzeugen, dass Sie der beste Kandidat für die offene Stelle sind. Um Ihre Chancen zu erhöhen, sollten Sie folgende Dinge beachten:

 

  • Zur Begrüßung gehört ein angemessen fester Händedruck, bei dem Sie Blickkontakt   aufnehmen und lächeln. So weiß der Personaler, dass Sie sich freuen, ihn kennenzulernen und nimmt Sie als aufrichtig wahr.
  • Achten Sie darauf, dass Sie entspannt sitzen und Ihre Füße auf dem Boden stehen. Neigen Sie den Oberkörper leicht nach vorn, um Ihr Interesse zu signalisieren. Wenn Sie sich stattdessen zurücklehnen oder die Arme verschränken, vermitteln Sie das Gegenteil - eine solche Haltung als unbedingt  vermeiden!
  • Schauen Sie dem Personaler in die Augen, während Sie eine Frage beantworten. Brechen Sie den Blickkontakt aber immer wieder nach ein paar Sekunden ab, sonst kann er unangenehm wirken. So lange Sie jemandem zuhören, können Sie ihn allerdings dauerhaft halten.

Die Präsentation

Ob vor Kollegen, Vorgesetzten oder Kunden: Im Lauf Ihrer Karriere werden Sie die eine oder andere Präsentation halten müssen. Hierbei ist folgendes besonders wichtig:

 

  • Schauen Sie, während Sie reden, Ihre Zuhörer an, und zwar alle. Damit vermitteln Sie Kompetenz und halten das Interesse bei allen Anwesenden hoch. Das Gegenteil erreichen Sie, wenn Ihr Blick ziellos im Raum umherschweift.
  • Setzen Sie Gesten ein, um besonders wichtige Punkte zu unterstreichen. Nutzen Sie die aber dosiert, sonst wirken Sie nervös.
  • Um diesen Eindruck zu vermeiden, sollten Sie auch nicht mit einem Kugelschreiber oder andern Dingen herumspielen, während Sie sprechen.

 

Die Verhandlung

Auch wenn es darum geht, einen potentiellen Kunden endgültig von einer Vertragsunterschrift zu überzeugen, können Sie sic zwei Tricks zu Nutze machen. 

 

  • Spiegeln Sie Ihr Gegenüber. Wenn sie eine ähnliche Körperhaltung annehmen wie Ihr Verhandlungspartner, entsteht bei ihm unwillkürlich das Gefühl, dass Sie ähnliche Ziele verfolgen und im Grunde auf seiner Seite sind. Gehen Sie aber subtil vor, sonst fühlt sich Ihr Gesprächspartner schnell nachgeäfft.
  • Mit dem Schulterschluss können Sie bei Ihrem Gegenüber das Gefühl, dass Sie auf derselben Seite sind, noch verstärken - dann sind Sie es nämlich auch körperlich. Bereiten Sie ein Dokument vor, dass Sie ihm während des Gesprächs zeigen, und stellen Sie sich dabei neben ihn. So entsteht der Schulterschluss ganz nebenbei.

 

 

Mehr zum Thema Körpersprache haben die erfahrenen Business-Coachs Benedikt Ahlfeld und Anna Lassonczyk in einem interessanten E-Book zusammengestellt, das kostenlos für Sie zum Download bereitsteht. 

 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0