Ist das Bewerbungsfoto heute noch ein Muss?

Zum Thema Bewerbungsfoto ja oder nein gibt es in der Tat zwei Meinungen:

 

Die Fraktion "Nur die inneren Werte zählen": Also diejenigen, die der Meinung sind, dass einzig und alleine die Qualifikation entscheidend ist und der optische Eindruck eines Bewerbungsfotos im Lebenslauf hiervon nicht ablenken darf.

 

Die Fraktion "Das Gesamtpaket entscheidet": Das sind die Bewerbungsfoto-Befürworter, die der Meinung sind, dass das Gesamtpaket aus Qualifikation und optischem Auftritt in einer Bewerbung die größte Wirkung auf Personalentscheider erzielt. 

 

 


 

 

Um herauszufinden, wann welcher Ansatz im Bewerbungsverfahren am besten geeignet ist, haben wir die Bewerbungsfoto-Expertin Lidia Nicklaus von STARMAZING befragt, mit folgenden Ergebnissen:

 

Ob das Bewerbungsfoto ein Muss ist, hängt vom Bewerbungsland ab

Länder, in denen kein Bewerbungsfoto eingesetzt werden darf:

 

In vielen Ländern sind die Bewerbungen ohne Bewerbungsfoto zu erstellen.
Dazu gehören z.B.

  • die USA
  • UK
  • und die Niederlande. 

Ziel ist dabei, eine Chancengleichheit für Bewerber zu erzielen, die sich ausschließlich auf die "geschriebenen" Werte, als Grundlage für die Auswahl zum Vorstellungsgespräch konzentriert.

 

Länder, die ein Bewerbungsfoto zulassen:

 

In Ländern wie Deutschland sind Bewerbungsfotos zugelassen und werden in der Regel auch erwartet. Einen Bewerbungsfotozwang gibt es zwar nicht, jedoch ist in Ländern wie Deutschland das Weglassen eines Bewerbungsfotos tendenziell von Nachteil, gerade bei Stellenausschreibungen mit hohem Bewerberaufkommen.

 

 

Was spricht für ein Bewerbungsfoto im Lebenslauf?

Ein Bewerbungsfoto im Lebenslauf vermittelt einen ersten Eindruck in Bruchteilen von Sekunden. Einen kompletten Bewerbungstext zu lesen erfordert hingegen deutlich mehr Zeit, um die Person wahrzunehmen.


Ist das Bewerberaufkommen hoch, sortieren viele Personaler zuerst optisch aus, wer grundsätzlich in das Unternehmensbild passen könnte. Diese Vorgehensweise wird zwar kein Personaler öffentlich zugeben, ist aber häufig gängige Praxis bei Ausschreibungen mit mehr als 100 Bewerbungen pro Stelle.

 

Schriftliche Qualifikation zusammen mit einem fotogenen Businessauftritt im Lebenslauf gibt dem Unternehmer mehr Sicherheit, die für ihn bestmögliche Personalentscheidung zu treffen.

 

Ein Unternehmer trägt gerade in Deutschland ein großes finanzielles Risiko bei der Einstellung von Personal, da die Arbeitnehmergesetze und der Kündigungsschutz zu Gunsten von Arbeitnehmern ausfallen. Arbeitgeber, die auf das falsche Pferd setzen, kann dies teuer zu stehen kommen. Deshalb werden speziell in Deutschland alle öffentlich zugänglichen Informationsquellen zum Bewerber herangezogen, um die bestmögliche personelle Vorauswahl aus Unternehmersicht abzusichern.

 

 

Wichtige Tipps für Bewerber mit Facebook-Profilen

Die Macht des Fotos gilt genauso für die öffentlich zugänglichen privaten Profilfotos im Internet, z.B. bei StayFriends und natürlich Facebook. Achten Sie darauf, dass private Profilfotos während des Bewerbungsverfahrens vorteilhaft und seriös gewählt sind.

 

 

"Sage mir, wer deine Freunde sind und ich sage Dir wer Du bist"

 

Achten Sie als Bewerber darauf, dass Ihre Freunde in Ihrem Facebook-Profil nicht öffentlich gezeigt werden. Für Personaler ist es ein Leichtes, sich alleine mit den öffentlich gezeigten Profilbildern der Facebook-Freunde ein Rückschlussbild vom Bewerber zu machen. Inklusive privater Gesinnung und sozialer Schicht.

 

Tipp: Auf Facebook nicht vergessen, die Privatsphäre älterer Profilfotos auf "Freunde" oder "nur ich" umzustellen. Nur so kontrollieren Sie das komplette Bild über sich, was sich Personaler im Internet über Sie machen können. 

 

Fazit

Solange ein Bewerbungsfoto zulässig ist, ist die klare Empfehlung ein Bewerbungsfoto einzusetzen. 

Moderne Businessfotos erzielen deutliche Vorteile im Bewerbungsverfahren verglichen mit Bewerbungen ohne Bewerbungsfotos.

 

Aus diesem Grunde darf in vielen Ländern kein Bewerbungsfoto eingesetzt werden, zur Wahrung der Chancengleichheit.

Wer sich in Deutschland bewirbt, sollte sich moderne Business-Fotos erstellen lassen, außer der Arbeitgeber wünscht ausdrücklich das Bewerbungsfoto im Lebenslauf wegzulassen.

Über die Autorin

Lidia Nicklaus, Fotoagentur STARMAZING
Lidia Nicklaus, Fotoagentur STARMAZING

Lidia Nicklaus ist Expertin für Karrierefotos und leitet die Fotoagentur STARMAZING®. Diese ist spezialisiert auf Foto-Optimierung für Bewerbungsfotos, Pressefotos und Businessfotos. Durch die Dienstleistung "Foto Optimierung Karriere" ist es möglich, aus einem vorhandenen Profilfoto perfekt optimierte Businessfotos zu erstellen, wie nach einem exklusiven Business-Fotoshooting in einer modernen Geschäftsumgebung. Eigens Foto hochladen genügt.