Der Schlusssatz der Bewerbung (inkl. Beispiel-Sätze)

Die wohl größten Hürden beim Erstellen jedes Bewerbungsschreibens stellen Einleitung und Schluss dar. Schließlich möchte man als Bewerber mit Hilfe seiner Einleitung das Interesse des Personalers wecken und mit dem Schlusssatz der Bewerbung so lang wie möglich in dessen Gedächtnis bleiben.

Schlusssatz Ihrer Bewerbung
Ende gut, alles gut. Der Schlusssatz rundet das Bewerbungsanschreiben ab. (Foto via Unsplashed)

Nicht ohne Grund heißt es so schön: Ende gut, alles gut. Der perfekte Schlusssatz rundet das Anschreiben ab, indem er vom Stil her diesem gleicht und gleichzeitig ein letztes Mal verdeutlicht, wie interessant der Bewerber für die Stelle ist. Doch die Suche nach der idealen Schlussformulierung lässt viele Bewerber vor ihrem PC verzweifeln. Wir wollen dem Leid ein Ende setzen und geben in diesem Artikel Ideen und Anreize für den perfekten Schlusssatz.

 

Einfallslose Kopien vermeiden

Es gibt als Bewerber mehrere Möglichkeiten, den Schlusssatz der Bewerbung zu gestalten: Man kann seine Vorfreude auf ein eventuelles Vorstellungsgespräch ausdrücken, das mögliche Eintrittsdatum angeben, eine Gehaltsvorstellung vorschlagen oder dem Unternehmen noch ein letztes ausschlaggebendes Argument dafür geben, dass man der passende Bewerber für die Stelle ist.

 

Wichtig ist, dass der Schlusssatz der Bewerbung genauso individuell gestaltet wird wie auch der Rest der Bewerbung. Den Schlusssatz einfach aus einem Bewerbungsforum zu kopieren kann die über das gesamte Anschreiben aufgebaute persönliche Note zunichtemachen. Inspiration ist erlaubt; wir empfehlen jedoch, die beispielhaften Schlussformulierungen dem Anschreiben und dem eigenen natürlichen Schreibstil anzupassen. Insbesondere bei Bewerbungen auf  Führungspositionen oder Stellen in der Kreativbranche sollten Bewerber auf inhaltslose Standardsätze verzichten.  

 

Als ernstzunehmender Kandidat positionieren

Wichtig ist, sich im Schlusssatz des Anschreibens nicht unter Wert zu verkaufen. Es gilt, den Personaler auf Augenhöhe zu treffen und bloß nicht zu betteln. Man sollte sich als Bewerber seines Wertes und Könnens bewusst sein und den Personaler davon überzeugen, dass man einen ernstzunehmenden Kandidaten für die ausgeschriebene Stelle darstellt. Zwischen einem selbstbewussten Auftreten und Arroganz liegt jedoch ein schmaler Grat, auf dem es zu balancieren gilt, wenn man nicht als überheblich abgestempelt werden möchte.

 

Im Schlusssatz vermieden werden sollte außerdem die Verwendung des Konjunktivs. Dieser wirkt zwar höflich und nett, vermittelt aber gleichzeitig eine gewisse Unsicherheit und lässt den Personaler im schlimmsten Fall daran zweifeln, dass sich der Bewerber selbst als ideal für die ausgeschriebene Stelle einschätzt. Wir empfehlen die Verwendung aktiver Formulierungen. Der Personaler kann eventuell sogar indirekt zu einer Handlung aufgefordert werden.  (Bsp.: Ich freue mich auf eine Antwort.)

 

Unangebracht ist es außerdem, sich im Schlusssatz der Bewerbung beim Personaler für seine Zeit zu bedanken. Als Bewerber ist man kein Referent und der Personaler ist auch nicht das Publikum.

 

Sich selbst treu bleiben

Der letzte Eindruck ist ebenso wichtig wie der erste und wird den Personaler im Idealfall dazu verleiten den Bewerber zu einem Vorstellungsgespräch einzuladen. Trotzdem sollte man sich nicht verrückt machen, den perfekten Schlusssatz einer Bewerbung zu finden. Versuchen Sie professionell und selbstbewusst zu klingen, viel wichtiger aber noch: Bleiben Sie sich selbst treu und halten den Schlusssatz Ihrer Bewerbung so natürlich wie möglich.

 

Beispiele für den Schlusssatz der Bewerbung  (Inspirationen)

  • Ich freue mich von Ihnen zu hören, um meinen ersten Eindruck in einem persönlichen Gespräch zu vertiefen.
  • Gerne würde ich Ihnen persönlich bei einem Vorstellungsgespräch von meinen Kompetenzen und bisherigen Branchenerfahrungen berichten.
  • Mein frühestes Eintrittsdatum ist der xy und meine Gehaltsvorstellungen liegen bei einem Jahresbrutto von xy EUR.
  • In der festen Überzeugung, bei xxx meine berufliche Perspektive gefunden zu haben, freue ich mich auf Ihre Rückmeldung und werde einer Einladung zum Vorstellungsgesprächs gerne folgen.
  • Ich freue mich von Ihnen zu hören und Sie schließlich in einem persönlichen Gespräch von meinen Fähigkeiten und Kompetenzen zu überzeugen.
  • Ich freue mich auf ein persönliches Kennenlernen.