Lücke im Lebenslauf - wie schlimm ist das?

1 Jahr lang hat man es sich nach dem Abitur oder Studium gut gehen lassen. Und auch wenn es die Zeit eures Lebens war: Diese unkaschierbare Lücke im Lebenslauf bleibt trotzdem. Aber wie geht man am besten damit um?

via Pexels
via Pexels

Gewollt oder ungewollt: eine Pause einlegen

Viele werden es kennen. Das Abi oder das Studium ist in der Tasche, die Zeugnisse sind ausgeteilt und dann ist da plötzlich eine neue Weggabelung im Leben: Wohin geht es als nächstes?

 

Und während manche Kommilitonen schon seit Jahrzehnten wissen, dass sie unbedingt Tierarzt oder Optiker werden wollen, ist diese Entscheidung für einen selbst doch immer wieder gravierend. Nicht wenige entscheiden sich deswegen erstmal für eine Auszeit.

 

Nicht immer ist dieses Jahr Pause geplant: Auch die Bewerbungsphase kann sich hinziehen und schon sind da ein paar Monate, in denen man augenscheinlich "nichts" gemacht hat.

Aber wie erkläre ich das bei der nächsten Bewerbung?

 Typische Lücken im Lebenslauf entstehen durch:

 

  • Reisen oder längere Auslandsaufenthalte
  • die Bewerbungsphase
  • ein abgebrochenes Studium oder Ausbildung
  • eine berufliche Umorientierung 

Weitere Tipps zu zeitlichen Lücken im Lebenslauf gibt es übrigens auch hier.

 

Die gute Nachricht vorneweg: Lücken im Lebenslauf sind heutzutage in der Regel kein Problem mehr, solange man sie erklären und gut begründen kann. Wenn es einen beruflich weiterzieht oder man merkt, dass das angefangene Studium doch nicht das Richtige war, dann kann das genauso positiv vermerkt werden. Das wichtigste ist daher: hinter den Lücken im Lebenslauf zu stehen und auf Nachfragen eine gute Antwort parat zu haben.