Lebenslauf erstellen: Richtiger Aufbau

Einen Lebenslauf muss man meist nicht erst für die Jobsuche erstellen. Schon für einen Ausbildungsplatz oder auch für einige Universitäten und Fachhochschulen benötigt man seinen eigenen Lebenslauf. Aber worauf kommt es genau an?

via Visual Hunt
via Visual Hunt

Worauf kommt es an beim Lebenslauf?

Am häufigsten wird die Form des Lebenslaufes verlangt, die als tabellarischer Lebenslauf bezeichnet wird. In einer chronologischen und schlüssigen Aufteilung werden die wichtigsten Informationen aufgelistet. Das Erstellen ist häufig eine Herausforderung und bietet zahlreiche Stolpersteine - und das nicht nur für Lebenslauf-Neulinge.

 

Die wichtigsten Stationen sind:

 

  • Persönliche Daten (Kontaktinformationen, Anschrift, ...)
  • Akademischer Werdegang (Uni-Abschluss, Abgeschlossene Ausbildung, ...)
  • Berufliche Laufbahn (Praktika, Job-Erfahrungen, ...)
  • Sonstige Fähigkeiten und Kenntnisse (Sprach-, IT-Kenntnisse, Weiterbildungen, Auszeichnungen, ...)

Weitere Informationen zur Gliederung des Lebenslaufes findet ihr übrigens auch hier.

 

Auf dem Weg zum idealen Lebenslauf muss man für sich selbst und das Dokument noch andere zahlreiche Fragen beantworten. Zum Beispiel: Welche Informationen sind eigentlich relevant? Wie detailliert beschreibe ich alles? Wie ordne ich die Informationen an? Wie packe ich die Inhalte am besten in eine passende Form? Welche Schriftart und -größe verwende ich?

Auf die Leserfreundlichkeit kommt es an

Irgendwann sind es nun einmal genügend Auflistungen für den Leser. Zu viele Informationen werden schnell anstrengend. 

 

Ein schönes Beispiel für einen gut strukturierten Lebenslauf ist unsere ganz klassische Vorlage namens Serius. Die Schriftart ist nicht zu verspielt und die einzelnen Stationen werden systematisch angelegt, sodass der Personaler direkt alle wichtigsten Informationen im Überblick hat. Bei der Detailfrage gilt: Lieber weniger als mehr! Der Lebenslauf sollte nicht mehr als 3 Seiten umfassen. Versucht, mit Bulletpoints zu arbeiten - kein Personaler liest gerne ganze Romane.

 

Ganz grundsätzlich sollte man beim Erstellen des Lebenslaufes darauf achten, dass er informativ, übersichtlich und leserfreundlich ist. Das erhöht die Chancen, dass die Bewerbungsunterlagen auch nach kurzem Betrachten noch im Rennen bleiben. Je angenehmer es für den Personaler ist, die für ihn wichtigen Informationen im Lebenslauf zu finden, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass die eigene Bewerbung einen Schritt weiter kommt.